Dirigentenförderung – Familienstiftung

Familienstiftung - Ernst Edler von Schuch

"Es ist nicht meine Art stehen zu bleiben"
Bewahrung der Erinnerung an den Dirigenten Ernst von Schuch, Vermittlung seines musikalischen Erbes und Förderung des Dirigentennachwuchses“





Dirigentenförderung

Eine weitere wichtige Aufgabe der Stiftung ist die Förderung des Dirigentennachwuchses im Sinne Ernst von Schuchs. Herausragend wirkte Ernst von Schuch über 40 Jahre lang nicht nur als Generalmusikdirektor der sächsisch königlichen Hofkapelle. Als Regisseur im königlichen Hoftheater, galt er auch als Förderer junger Sänger, zeitgenössischer Komponisten und Dirigentenkollegen. In Bewahrung dieses Andenkens sieht sich die Stiftung verpflichtet, junge begabte Orchesterdirigenten, speziell im Opernbereich, zu unterstützen.

Zu diesem Zweck arbeitet sie mit dem Dirigentenforum des deutschen Musikrates zusammen, der seinerseits die Förderung talentierter junger Dirigenten betreibt. Beim jährlichen Abschlussdirigieren der 1. Förderstufe im Dirigentenforum des DMR bestimmt die Jury regelmäßig Kandidaten für die 2. Förderstufe. Unter diesen schlägt sie einen Kandidaten für den Schuch-Preis vor. Wichtig sind die dirigentische Leistung und, im Gedanken an die herausragenden Opern Erst- und Uraufführungen von Ernst von Schuch, der Schwerpunkt des Kandidaten im Opernbereich. Soziale Gesichtspunkte finden Berücksichtigung bei gleicher Qualifizierung zweier Kandidaten.

Der Preisträger erhält einen einmaligen Geldbetrag in Höhe von 2000,- € von der Ernst von Schuch Familienstiftung

Urkunde des Dirigentenpreises

 

Preisträger 2016

Am 22.September 2016 wurde der Ernst von Schuch Dirigentenpreis zum dritten Mal vergeben.

Preisträger ist Johannes Braun aus Weimar.

Er wurde in Frankfurt/Oder auf dem Dirigentenforum des Deutschen Musikrates im Juni 2015 von einer fünfköpfigen Jury gemeinsam mit Martina Damm, Sprecherin der Familienstiftung Ernst Edler von Schuch auserkoren.

Johannes Braun studiert Dirigieren seit 2012 an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar, vorher an der Hochschule für Musik in Karlsruhe bei Professoer Andreas Weiss. Seit 2014 ist er Stipendiat im Dirigentenforum des Deutschen Musikrates. Erste Erfahrungen sammelte er unter anderem in Konzerten mit  der Philharmonie Baden – Baden, dem Württembergischen Kammerorchester sowie als Assistent von Clemens Schuldt bei der Neuproduktion von Rigoletto und dirigierte eine Vorstellung.

Eva Damm, Uurenkelin von Ernst und Clementine von Schuch übergab im Festsaal des Landhauses Dresden in Anwesenheit von mehr als 70 geladenen Gästen, darunter Vertreter der Semperoper Dresden, der Staatsoperette Dresden, der Staatskapelle Dresden den Förderpreis an den jungen Nachwuchsdirigenten.

EvS-Dirigentenpreisverleihung-2016-v.l.-Eva-Damm-Ururenkelin-von-EvS-Johannes-Braun-Preisträger-c-Stadtmuseum-

Preisträger 2015

Am 22. September 2015 wurde der Ernst von Schuch Drigentenpreis zum zweiten Mal vergeben.

Preisträger ist Dominik Beykirch aus Weimar.

Er wurde auf dem Dirigentenforum des Deutschen Musikrates im Juni 2015 von einer fünfköpfigen Jury unter Vorsitz von Prof. Gülke gemeinsam mit Martina Damm, Sprecherin der Familienstiftung Ernst Edler von Schuch auserkoren.

Dominik Beykirch, Jahrgang 1990, ist Stipendiat im Dirigentenforum des Deutschen Musikrates. Als Assistent von Michael Sanderling, Chefdirigent der Dresdner Philharmonie, in der Saison 2013/14 erwarb er sich erste Meriten. Auch im Abschlussdirigat des vom Dirigentenforum geförderten Workshops im März 2014 bei der Dresdner Staatsoperette stellte er sein Können unter Beweis. Im Frühjahr 2015 errang er den 1. Preis beim Deutschen Hochschulwettbewerb Orchesterdirigieren.

Seit der Spielzeit 2015/16 ist er als 2. Kapellmeister am Deutschen Nationaltheater Weimar und bei der Staatskapelle Weimar verpflichtet.

Eva Damm, Uurenkelin von Ernst und Clementine von Schuch übergab im Festsaal des Landhauses Dresden in Anwesenheit von 70 geladenen Gästen den Förderpreis an den jungen Nachwuchsdirigenten.

Preisträger – Dominik Beykirch (c) Rebecca Kraemer

Dominik Beykirch, Eva Damm(c) Stadtmuseum Dresden, Franz Zadnicek

Preisträger 2014

Am 5. September 2014 wurde der Ernst von Schuch Preis zum ersten Male vergeben.

Preisträger ist Vladimir Yarskorski aus Bremen.

Er wurde auf dem Dirigentenforum des Deutschen Musikrates im Mai 2014 von einer fünfköpfigen Jury unter Vorsitz von Prof. Lutz Köhler gemeinsam mit Martina Damm, Sprecherin der Familienstiftung Ernst Edler von Schuch auserkoren.

Vladimir Yarskorski, Jahrgang 1984, ist Stipendiat im Dirigentenforum des Deutschen Musikrates. Der gebürtige Armenier hat am Staatlichen Konservatorium in Jerewan und an der Musikhochschule in Lübeck Violine studiert sowie an der Musikhochschule „Franz-Liszt“ in Weimar sein Dirigierstudium absolviert. Er brillierte im März 2014 bei der Dresdner Staatsoperette im Abschlussdirigat des vom Dirigentenforum geförderten Dirigentenworkshops. Während der Spielzeit 2014/15 war er Assistent beim Chefdirigent der Dresdner Staatsoperette, Andreas Schüller, für die Produktion „Der Zarewitsch“, die er auch mehrmals dirigierte.

Seit der Spielzeit 2015/16 gehört er im Dirigentenforum zu den „Maestros von morgen“. Er konzertiert u.a. mit den Nürnberger Symphonikern und der Elblandphilharmonie Sachsen.

Brigitte Bela, Enkelin von Ernst und Clementine von Schuch und Stifterin des Preises, übergab im Festsaal des Landhauses Dresden den Förderpreis an den jungen Nachwuchsdirigenten.

FotoStudio8-2015-07-24--023-10x10

Vladimir Yaskorski

v.l. Martina Damm, Vladimir Yaskorski, Brigitte Bela (c) Gregor Scheibe/ Elb TV